Guitar Service + Tube Amp Service + E-Guitars + Classic Guitars + Western Guitars + Amps

Telefon

06151 - 55 16 0

Global

Peavey Delta Blues streikt bei B-Dur!

Das mit dem brummenden Hall, der bei Demoaufnahmen nervte, hatten wir noch in den Griff bekommen, mit Verlängerung für die Zuleitungen der Hallspirale und Auslagern derselben. Damit war der Wiedergabetonabnehmer der Spirale weit genug vom Streufeld des Netztrafos entfernt.

Das mit dem Gerappel der Endröhren durch Ausleihen von neuen EL84 aus meinem Fundus für die Zeit der Aufnahmen.

Aber das leiser werden bei B-Dur – ich hatte doch alles überprüft! – dachte ich.

Ich war wirklich gründlich, hatte alles untersucht und nichts gefunden, auch nicht durch dauerndes B-Dur-Spielen...es passierte nur bei Jan, jedesmal, wenn ich ihm den Amp als quasi „geheilt“ wieder mitgegeben hatte – mochte der keine alte 335?? Nur Strats? War ich blind?

Die entscheidende Beobeachtung machte Jan dann selbst und bestätigte meinen leisen Verdacht: Die Endröhrenheizung fiel aus.

Nun hat Peavey immer eine höchst eigenwillige (Mir ist nicht klar, wieso. Zur Strombegrenzung? Zur Brummbegrenzung? Aus Sparsamkeit?) Beschaltung der Heizung, mal parallel, mal seriell, bloß nicht einfach, damit man ja nie weiß, welche Röhre da eine Macke hat – aber das war es nicht. Es waren NUR die Endröhren, bei denen der Heizstrom sporadisch ausfiel.

Ein noch genaueres Betrachten des Schaltplans ließ mich dann gezielt den Stromfluss verfolgen und brachte mich ans Ziel: Wackelkontakt an den Vorwiderständen für die Begrenzung des Heizstromes. Die haben bei diesem Amp eben keine 6,3V Wicklung, weil sie, wie oben erwähnt, herumtrixen, da braucht man die…

Vielleicht nicht 100%-ig gelötet, vibriert, irgend wann einmal heiß geworden, dadurch leicht brüchige Verlötung, dadurch erhöhte Stromdichte an der Lötstelle, dadurch größere Hitze – wieder zusammengeschmolzen und alles ok. B-Dur-Akkord: Dolle Vibration, Lockern der Lötstelle, das gleiche Spiel von vorn, Amp funktioniert wieder…

Ein paarmal ging das gut, als ich dann am Vorwiderstand zubbelte, funkte es. Na also! – Macken gefunden.

Beim Peavey sind drei Platinen rechtwinklig zueinander quasi im Kreis herum montiert und mit Drahtbrücken verbunden – das willst du nicht wirklich auseinanderbiegen, die Widerstände stabilisieren und zurückbiegen! Garantiert bricht da noch was, und der Ärger steigt exponentiell…

Also Entlastungskabel verlegt, und alle Tonarten sind wieder erlaubt!

Das mit den mikrofonischen EL84 war dann die nächste Aktion.

Meta Navigation DE